www.fes.de, November 2012

Wie geht es eigentlich den Führungsfrauen im öffentlichen Dienst? Eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) für die Friedrich-Ebert-Stiftung stellt fest, dass die Situation für Frauen im Staatsdienst und in öffentlichen Unternehmen nicht wesentlich besser ist als in der Wirtschaft. Zwar ist die Gleichstellung in öffentlichen Verwaltungen durch Gesetze reguliert, dennoch sinkt der Anteil von Frauen mit steigender Hierarchieebene deutlich. Die Autorin der Studie, Julia Schimeta, bemängelt vor allem den Frauenanteil im öffentlich-rechtlichen Finanzsektor. Im Ergebnis müssen die Instrumente zur Gleichstellung auf den Prüfstand gestellt, angepasst und die Umsetzung stärker kontrolliert werden.

Zur Studie geht es hier